>> Menu

Erinnerungszeichen für Bernhard Haas

vor dem Anwesen Varnhagenstraße 7a (früher Sandstraße 1)


Foto: Stadtarchiv München

Bernhard Haas

geboren 25.11.1871

in Thalmässing,

verhaftet 10.11.1938

in München,

ermordet 28.11.1938

im KZ Dachau

Die Biografie von Bernhard Haas wurde von Bernhard Koch und Peter Knoch recherchiert.

Die Landeshauptstadt München hat zur Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus eine neue Gedenkform geschaffen, da die bekannten Stolpersteine von Gunter Demnig in München auf öffentlichem Grund nicht zugelassen werden. Bei diesen neuen Erinnerungs-Stelen begegnet man der Information über ein Opfer zum Gedenken "auf Augenhöhe".

Die Geschichtswerkstatt "Jüdisches Leben in Pasing" hat 2005 bis 2008 nach Spuren jüdischen Lebens im Münchner Westen gesucht und die Ergebnisse der Recherche in einer Ausstellung und einem Begleitbuch der Öffentlichkeit präsentiert.

Auf dieser Recherche basiert das Wissen um Bernhard Haas. Deshalb hat sich ein Kreis der Geschichtsforscher von damals um eine Erinnerungs-Stele für Bernhard Haas bemüht. Sie wurde am 28. November 2018, am 80.Todestag von Haas, eingeweiht.

Die Einweihung wurde mit einem Festakt im Gemeindesaal der Himmelfahrtskirche an der Marschnerstraße begonnen und mit dem Einsetzen des vergoldeten Würfels in die Metallstele an der Sandstraße 7 fortgesetzt.

Zuständig für die Errichtung dieser Erinnerungszeichen ist die Koordinierungsstelle | Erinnerungszeichen beim Stadtarchiv München, Winzererstr. 68 in 80797 München. Ansprechpartner ist Barbara Hutzelmann, Tel. 089 233 30851 oder Maximilian Strnad, Tel. 089 233 30852, e-mail erinnerungszeichen@muenchen.de

Die Stelen-Setzung ist auf der Website des Stadtrarchivs dokumentiert.


Seitenanfang